Image Anlässlich der Berichterstattung zu den Folgen des Ausbaus der Solarenergie auf die Strompreise erklärt Hans-Josef Fell, Sprecher für Energiepolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN:

Erneuerbare Energien und Atomkraftwerke – das passt nicht zusammen. Das weiß auch der Atomstromkonzern Vattenfall, der sich jetzt erstmals auch öffentlich gegen die Solarstromvergütung stark macht. Um seine Atom- und Kohleinteressen zu schützen, schießt Vattenfall gegen Solarstrom. Vattenfall macht dabei eine Milchmädchenrechnung auf: Auf der einen Seite rechnet Vattenfall mit Maximalannahmen die Kosten hoch und „übersieht“ auf der anderen Seite kostensenkende Effekte. Zu den kostensenkenden Effekten gehört, dass Solarstrom an der Strombörse den Börsenpreis nach unten drückt (Stichwort: Merit Order) Darüber hinaus werden von Vattenfall die volkswirtschaftlichen Vorteile verschwiegen. Dazu zählen u.a. die Einkommen der Solarwirtschaft aber auch die durch den Solarstrom eingesparten externen Kosten wie Gesundheitsschäden durch Kohlestrom.

Der Zeitpunkt des Vorstoßes ist wenig überraschend. Schließlich verhandeln die Regierungsfraktionen gerade über ihren Gesetzentwurf zur Absenkung der Photovoltaikvergütung.

Photovoltaikstrom wird in einigen Jahren billiger sein als der Atom- und Kohlestrom der Energiekonzerne. Daran kann Vattenfall und Co. nicht gelegen sein.

Jede Verzögerung des Ausbaus der Solarenergie bedeutet für die Energiekonzerne bares Geld, das sie dem Stromkunden in bewährter Manier aus der Tasche ziehen können.

Der Großteil der Strompreiserhöhungen ist den Monopolgewinnen der Stromkonzerne geschuldet, die die Preise erhöhen, anstatt niedrigere Börsenpreise und niedrigere Netzkosten an die Kunden weiterzugeben. Der Bund der Energieverbraucher hat erst kürzlich beziffert, dass die Stromkunden im letzten Jahr sechs Milliarden mehr Euro an die Energiewirtschaft zahlen mussten, als dieser in einem funktionierenden Markt zugestanden hätten.


Berlin, den 19.03.2010

Ihr Hans-Josef Fell MdB

Sprecher für Energie der Bundestagsfraktion
Bündnis 90/ Die Grünen

Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 - 227 72 158
Fax: 030 - 227 76 369

http://www.hans-josef-fell.de

Bei mir werden Erneuerbare Energien groß geschrieben!


Follow me on Twitter

Energy Watch Group (EWG)

Energy Watch Group (EWG) is an international network of scientists and parliamentarians. The EWG conducts research and publishes independent studies and analyses on global energy developments. Our mission is to provide energy policy with objective information.

Go 100% Renewable Energy

Global 100% RE
Hans-Josef Fell acts as an ambassador for Global 100%RE, the first global initiative that advocates 100% renewable energy. The goal is to initiate dialogue about 100% RE, build capacity and educate policymakers about the opportunities, case studies and stories that are happening all over the world.

More

Global Cooling