Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Inhalt

  • Ukraine: Viel politische Bewegung in Richtung Erneuerbare Energien
  • Klage pro Windkraft ist Klage pro Atomausstieg

 

Ukraine: Viel politische Bewegung in Richtung Erneuerbare Energien

Diese Woche weilte ich erneut in Kiew zu politischen Gesprächen. Anlass waren Aufnahmen und Interviews für den neuen Kinofilm „Change“, dem Nachfolgefilm der „4. Revolution“ von Fechner Media. 

In den Aufnahmen für den Film gab es vor allem auch eine längere Diskussionsrunde mit dem neuen jungen Minister für Umwelt, Igor Schevchenko, Anya Gladkykh (Beraterin Nachhaltigkeit), Roman Zinchenko (GreenCubator) und mir selbst. 

Das erstaunliche in diesem Gespräch war, dass der Umweltminister ohne Scheu vor der laufenden Filmkamera klar zum Ausdruck brachte, dass er einen politischen Weg suche, die Erneuerbaren Energien stärker wachsen zu lassen. Ich gab ihm drei Ratschläge: eine höhere Akzeptanz für die Erneuerbaren Energien im neuen Regierungskabinett anzustreben; gute Gesetzgebung voranzubringen und eine Plattform für den Austausch und für Partnerschaften deutscher und ukrainischer Kommunen, Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen zu gründen. Er fand diese Ratschläge sehr zielführend und wir vereinbarten, dies gemeinsam mit anderen willigen Abgeordneten im ukrainischen Parlament voran zu bringen. 

Der ukrainische Abgeordnete Alexander Dombrovskiy, der schon die beiden von der Energy Watch Group und dem Kiewer IBCentre organisierten Energiesicherheitskonferenzen in Brüssel und Kiew unterstützte, organisierte innerhalb von nur zwei Tagen an der großen Business School MIM Kyiv, einen Vortrag von mir zum Thema: „Die Erneuerbaren Energien erobern die Energiemärkte“. 

Die Resonanz war mit über 200 Zuhörern aus Politik, Unternehmen und Medien überwältigend. Ein klares Zeichen dafür, dass es in der Ukraine immer stärkere Bewegungen gibt, um aus der alten korrupten oligarchisch organisierten konventionellen Energiewirtschaft auszusteigen, auch um mehr Unabhängigkeit von russischen Energielieferungen und um so auch mehr politische Souveränität zu erreichen. 

Allein diese zusätzlichen politischen Effekte zeigen auf, wie wichtig große Medienereignisse wie ein Kinofilm sind. Für den Film „Change“ werden weiterhin noch Finanzmittel gesucht. 

Bedrückend waren für mich die vielen Einzelberichte aus dem ostukrainischen Kriegsgebiet und die große Anteilname der Bevölkerung auf dem Maidan für die Toten des Krieges. 

Hier finden Sie einen Spendenaufruf für den Film.

 

Bei den Aufnahmen zum Kinofilm „Change“: Mit Igor Shevchenko (Umweltminister), Anya Gladkykh (Beraterin Nachhaltigkeit) und Roman Zinchenko (GreenCubator) (v.l.n.r.)

 

Klage pro Windkraft ist Klage pro Atomausstieg

In Bayern wurden im letzten Jahr 145 neue Windräder gebaut. Dies nahm die bayerische Energieministerin Aigner zum Anlass, zu behaupten, dass Bayern damit auf einem guten Weg sei, die Energiewende umzusetzen. 

Damit täuscht sie die Öffentlichkeit bewusst über die kommende Entwicklung. Tatsächlich wurden in 2014 und werden in 2015 in Bayern nur Windräder gebaut, die ihre Genehmigung vor Inkrafttreten der 10H-Regelung erhalten haben. Danach ist Schluss mit dem Ausbau der Windenergie in Bayern, aber der Ersatz des Atomstromes ist längst nicht geschafft. Aktuell gibt es keine neuen Anträge für Windenergie in Bayern. Es gibt eben faktisch keine Flächen mehr, auf denen Windräder gebaut werden könnten. 

Jeder Tag, an dem das 10H-Gesetz in Kraft ist, schadet der Energiewende und dem Klimaschutz. Je länger die 10H-Regelung fortbesteht, umso wahrscheinlicher wird eine Entwicklung von Insolvenzen und Jobverlusten, in der die Solarstrom- und Biogaserzeugung längst mitten drin steckt. Die Klage pro Windkraft ist damit längst zu einer Klage pro Atomausstieg geworden. 

Lesen Sie dazu auch die Pressemitteilung, die heute auf der Pressekonferenz in München vom Bundesverband Windenergie in Bayern (BWE) mit der Klagegemeinschaft Pro Windkraft vorgestellt wurde. 


Berlin, den 06. Februar 2015

Ihr Hans-Josef Fell


Follow me on Twitter

Energy Watch Group (EWG)

Energy Watch Group (EWG) is an international network of scientists and parliamentarians. The EWG conducts research and publishes independent studies and analyses on global energy developments. Our mission is to provide energy policy with objective information.

Go 100% Renewable Energy

Global 100% RE
Hans-Josef Fell acts as an ambassador for Global 100%RE, the first global initiative that advocates 100% renewable energy. The goal is to initiate dialogue about 100% RE, build capacity and educate policymakers about the opportunities, case studies and stories that are happening all over the world.

More

Global Cooling